Behindertensportbudget einführen und dauerhaft auf gleichem Niveau halten

Der inklusive Behindertensport hat in der Landeshauptstadt Wiesbaden immer mehr an Bedeutung
gewonnen. Das Sportangebot für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen nimmt
langsam zu, sodass in einzelnen Sportarten ein behindertengerechtes Ausüben ermöglicht werden
kann. Dies ist vor allem vielen ehrenamtlich tätigen Menschen und den zahlreichen Vereinen,
Verbänden, Schulen und dem Hessischen-Behinderten-und-Reha-Sportverband zu verdanken.
Obwohl grundsätzlich die Bereitschaft besteht auch Behindertensportarten anzubieten, scheitert
die Durchführung oftmals am Fehlen der finanziellen Mittel für die Bereitstellung des besonderen
Equipments, entsprechender Sportrollstühlen, Rampen und ähnlichen Geräten.
In Wiesbaden wird der Behindertensport fast ausschließlich von Spenden oder aus den finanziellen
Mitteln der jeweiligen Institutionen finanziert.
Für eine vielfältige Gesellschaft ist es unerlässlich nicht nur den Breitensport, sondern auch den
Behindertensport finanziell zu unterstützen und das bestehende Angebot stetig auszubauen, um
eine entsprechende Teilhabe ermöglichen zu können.
Der inklusive Wheelchairskating Workshop wurde von den SV RHINOS Wiesbaden e.V. in
Zusammenarbeit mit der Skatehalle Wiesbaden ins Leben gerufen und anfangs u.a. von der IFB
Stiftung finanziell unterstützt.1 Ursprünglich waren regelmäßig stattfindende, inklusive Wheelchair-,
Skating- und Rollstuhl-Fahrtraining-Workshops geplant. Trotz der durchweg positiven Resonanz
konnte das Projekt wegen eines jährlichen Defizits von ca. 2.000,00 € zwischenzeitlich nicht
weitergeführt werden. Die Wiesbadener Skatehalle hat das Projekt, in Zusammenarbeit mit
engagierten ehrenamtlichen Trainern, zwar vorerst wieder aufgenommen, wird das Delta
vermutlich aber nicht dauerhaft ausgleichen können, sodass jederzeit damit zu rechnen ist, dass
die Workshops nicht mehr stattfinden können.
Auf der Webseite2 der Landeshauptstadt Wiesbaden steht: „Die aktuellen Angebote können dem
untenstehenden Dokument entnommen werden – dieses gibt einen Überblick über geeignete
Sportarten und Termine“. Das entsprechende Dokument fehlt allerdings.
Der Ausschuss für Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Sport möge beschließen:
Der Magistrat wird gebeten zu prüfen und bis zum nächsten Sitzungszug zu berichten:

  1. ob für den Behindertensport ein Budget in Höhe von 15.000 € zur Verfügung gestellt
    werden kann.
  2. wie eine Überprüfungsinstanz bei der Vergabe der finanziellen Mittel geschaffen werden
    kann und ob dem Behindertensportbeauftragten, in Zusammenarbeit mit dem
    Sportamtsleiter, eine gemeinsame Kompetenz als Überprüfungsinstanz zugeschrieben
    werden kann, um potentielle Veruntreuungen auszuschließen.
  1. ob die Landeshauptstadt eine Werbeagentur beauftragen kann, um Angebote des
    Behindertensports an die Zielgruppe heranzutragen und Sponsoren zu gewinnen, um
    die finanziellen Mittel zusätzlich erhöhen zu können.
  2. welche Maßnahmen das zuständige Dezernat in den letzten zwei Jahren unternommen
    hat, um den Behindertensport zu fördern?
  3. wieso auf der Webseite der Stadt Wiesbaden keine aktuellen Angebote aufgeführt sind?
  4. wieso bisher kein Budget im Haushaltsplan für den Behindertensport ausgewiesen
    wird?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.