Ankauf von Sportflächen zum Ausbau eines Sportzentrums sowie einer Realisierung einer Anschubstrecke für den Bobsport in Wiesbaden

Antrag der Fraktionen CDU, FDP und BLW/ULW/BIG für den Ausschuss Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Sport am 12. Mai 2022

Wiesbaden hat leider keine lange Tradition im Wintersport, obwohl der Wiesbadener Kurier erst kürzlich berichtete, dass nahe der Hohen Wurzel im Taunus bis in den 60er Jahren eine Natur-Schlitten- und Bobbahn zu finden gewesen sei, auf der die Deutsche Meisterschaft im Rodeln (1931) und (1956) ausgetragen wurde.

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking (Beijing), China haben die Bedeutung des Bobsports eindrucksvoll gezeigt. Aus diesem Grund wäre die Realisierung einer Anschubstrecke in Wiesbaden ein wichtiges Signal für den Wiesbadener Bob- und Athletikstützpunkt. Auch für die Athleten, darunter Kim Kalicki, wäre diese Anschubstrecke in Wiesbaden eine Erleichterung. So müssten sie nicht mehr vier Stunden Hin- und Rückfahrt auf sich nehmen, damit sie in der Eisarena in Winterberg trainieren können. Olympia Athleten und viele weitere aktive Spitzensportler sind ein Aushängeschild für die Landeshauptstadt Wiesbaden und könnten Wiesbaden zu einer Wintersporttradition verhelfen. Gerade der Verbleib von Spitzensportlern im Bobsport erfordert ein umgehendes Handeln der Stadt.


Darüber hinaus hat der Ortsbeirat Nordenstadt in seiner Sitzung vom 30. März 2022 beschlossen, dass der Magistrat die Flächen „Freizeitgelände am Igstadter Pfad“ in Wiesbaden-Nordenstadt erwerben möge, um das dortige Sportzentrum weiter auszubauen. U.U. ergibt sich dort die Möglichkeit eine Anschubstrecke zu realisieren.

Der Ausschuss für Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Sport wolle daher beschließen:

Der Magistrat wird gebeten

  1. Mit dem bzw. den Eigentümern in Verhandlung zu treten um die Flächen am „Freizeitgelände am Igstadter Pfad“ zu erwerben.
  2. die Realisierung einer Anschubstrecke bei der Gesamtplanung des Flurstücks „Freizeitgelände am Igstadter Pfad“ zu berücksichtigen und über den Erwerb der Gesamtfläche zu berichten.
  3. ein Konzept zu erarbeiten, dass nicht nur Spitzensportler, sondern auch interessierte Bürgerinnen und Bürger bei der Nutzung der Anschubstrecke berücksichtigen um für den Bobsport zu gewinnen und dieses zeitnah vorzustellen.  
  4. Die Gesamtfläche vor allem durch die Entwicklung von Nordenstadt (Baugebiet Hainweg) für die Erweiterung des bereits bestehenden Sportzentrums zu überplanen und dabei vor allem einen weiteren Kunstrasenplatz sowie weitere Tennisplätze zu realisieren.
  5. Eine gleichzeitige Schaffung von ausreichend Parkplätzen wird als selbstverständlich angesehen.
  6. zu prüfen, wie hoch die notwendigen Geldmittel sind, um eine solche Anschubstrecke realisieren zu können und ob verfügbare Förderprogramme bestehen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.